Willkommen
Benutzername:

Passwort:


Cookie setzen

[ ]
[ ]
Mitteilung für Gäste
Für eine erweiterte Ansicht dieser Homepage ist eine Registrierung erforderlich. Diese ist selbstverständlich kostenlos.
Anfragen wegen Kicks/Bans haben nichts im Gästebuch zu suchen.

Viel spass wünschen Euch

-Die Westerwilderjungs-
Die Karten von Battlefield V: Rotterdam
Die Karten von Battlefield V: Rotterdam



Alle Züge durch Rotterdam haben derzeit aufgrund einer unerwarteten militärischen Invasion Verspätung.

Diese Battlefield™ V-Karte ist Schauplatz einer improvisierten Frontlinie durch die Stadt, um die einfallenden feindlichen Truppen abzuwehren. Eisenbahnwagons wurden zu provisorischen Verteidigungsanlagen umfunktioniert, und die Fenster eines mehrgeschossigen Gebäudes bieten Gelegenheit, durch das Straßenlabyrinth darunter patrouillierende Gegner auszuschalten.

Diese Übersicht über die Rotterdam-Karte könnte dir genau die Informationen vermitteln, die du benötigst, um der Katastrophe zu entgehen.



Kartenüberblick

Die Rotterdam-Karte wurde von einem weniger bekannten Konflikt des Zweiten Weltkriegs inspiriert und spielt im Mai 1940. Das deutsche Militär erwartete nur geringen Widerstand, als es in die holländische Stadt einzog, stieß aber auf erbitterte Gegenwehr.

Dieser Überblick konzentriert sich auf Eroberung, den beliebtesten und bekanntesten Modus der Battlefield-Reihe. Aber die Tipps helfen Spielern auch bei den anderen Modi auf der Zerstörung-Karte.

Rotterdam auf einen Blick

Einheiten:
  • Infanterie
  • Panzer

Größe:
  • mittel

Tempo:
  • moderat – schnell

Spielweise

Rotterdam ist so etwas wie der Nachfolger im Geiste der Seine-Karte aus Battlefield 3 mit einem Hauch von Amiens aus Battlefield 1: ein urbaner Schauplatz mit Kanälen, hohen Gebäuden und einem Marktplatz, auf dem keine Fußgänger mehr flanieren, sondern auf engem Raum Feuergefechte ausgetragen werden. Die Eisenbahn bietet eine erhöhte Position, um sich über die Karte zu bewegen oder Engstellen von Ost nach West mit einer Fernwaffe zu überwachen – aber wenn du nicht auf den Wagon neben dir achtest, kann es trotzdem gefährlich werden.

Breite Straßen sind für Fahrzeugkämpfe geeignet, und in engen Gassen finden die Spieler heraus, wer der bessere Trupp ist. Das noch nicht zerstörte Rotterdam hat mehr Platz für Fahrzeuge als sein Gegenstück, Zerstörung.

Verfügbare Spielmodi

Auf Rotterdam können die Spieler zahlreiche Modi in Angriff nehmen:
  • Luftlandung – Springe mit dem Fallschirm über dem Schlachtfeld ab und führe eine Invasion an, oder verteidige und verbarrikadiere deine Stellung gegen den kommenden Angriff.
  • Durchbruch – Bei diesem intensiven Modus kämpfst du als Angreifer um die Kontrolle von Sektoren und drängst den Feind zurück, um wertvollen Boden zu erobern.
  • Eroberung – Dieser groß angelegte Spielmodus ist ein Battlefield-Klassiker mit bis zu 64 Spielern, die auf der Karte um die Kontrolle wichtiger Positionen kämpfen.
  • Vorherrschaft – Rasante Infanteriegefechte auf kurze Distanz, bei denen du dem Feind ins Gesicht siehst, wenn es um wichtige strategische Ziele geht.
  • Frontlinien – Ein intensives Tauziehen, bei dem es immer um jeweils einen wichtigen Bereich geht.
  • Team-Deathmatch – Überleben oder fallen, lautet hier die Devise, wenn jeder so viele Gegner wie möglich eliminiert, um am Ende siegreich zu bleiben.

Hier finden Tag 1 und 2 der Großen Operation Schlacht um Holland statt, während die Tage 3 und 4 auf der ausgebombten Zerstörung-Karte ausgetragen werden. Große Operationen ist das ultimative Multiplayer-Erlebnis, bei dem Spieler im Rahmen der Operation fiktionale "Tage" erleben, die jeweils durch eine Runde auf einer bestimmten Karte und in einem bestimmten Modus repräsentiert werden und so die Geschichte zum Leben erwecken. Wie du, dein Trupp und dein Team an Tag 1 handeln, beeinflusst das Gameplay von Tag 2, der dann wiederum Tag 3 beeinflusst und so weiter.

Am ersten Tag der Großen Operation haben die Spieler bei Luftlandung den besten Blick auf das noch nicht zerstörte Rotterdam, gefolgt von Durchbruch an Tag 2. Das Schicksal der Stadt entscheidet sich mit bis zu 64 Spielern bei Frontlinien auf der Zerstörung -Karte, wo der Häuserkampf weitergeht. Falls keine Seite unterliegt, findet an Tag 4 das optionale Letzte Gefecht statt.


Eroberungspunkt A: Bahnhof Beurs



Im Westen befindet sich Flagge A, direkt unter der Eisenbahn und flankiert von Treppen. Auf den ersten Blick scheint sie vor feindlichem Beschuss aus den umgebenden Straßen und Gebäuden völlig ungeschützt zu sein. Aber ein Versorgungssoldat kann das offene Gelände mit seinen Truppkameraden rasch mit Sandsäcken und montierten MGs verbarrikadieren. Bei voller Verbarrikadierung steht hier die größte Barrikade auf Rotterdam. Trotzdem lassen die breiten Straßen genügend Raum für Panzerangriffe.



Eroberungspunkt B: Weißes Haus



Der Weg zu Flagge B lässt sich leicht durch einen Blick nach oben finden, denn sie befindet sich bei dem großen, bekannten Weißen Haus. Der Großteil des Gefechts findet in den beiden Stockwerken statt, und die Barrikaden eines Trupps halten Feinde auf Distanz, die von Flagge D aus angreifen. Sobald ein Team das Weiße Haus verbarrikadiert hat, wird die Flagge zu einem Schauplatz, wie man ihn aus vielen Filmen über den Zweiten Weltkrieg kennt: Du befehligst einen zentralen Punkt und hältst ihn mit allem, was du hast, gegen Angreifer. Aber achte auf das Labyrinth von Gassen hinter dem Weißen Haus.



Eroberungspunkt C: Hof



Der Hof liegt inmitten von Gebäuden und erfordert eine gute Kombination von Offensive und Defensive, um ihn zu halten. Er lässt sich nach nahezu allen Richtungen abriegeln, und die Hauptzugänge können mit Barrikaden versperrt werden, sodass Feinde sich durchkämpfen oder sprengen müssen. Dennoch kannst du auch die Verteidiger durch einen gut geplanten Vorstoß einkreisen, umzingeln und heraustreiben.



Eroberungspunkt D: Ruinen



Die Ruinen sind ein offenes Gelände voller Trümmer und ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird. Die Gebäude sind nur noch ein Labyrinth aus zerfetztem Holz und verkohlten Fundamenten. Soldaten spielen hier ein hochgradig riskantes Versteckspiel, wenn sie die Zugänge im Osten und Norden mit Barrikaden versperren. Der Eroberungsbereich ist für ein Eroberung-Spiel relativ klein, wodurch Ruinen mit am schwierigsten einzunehmen ist.



Eroberungspunkt E: Willemsbrücke



Diese Flagge bietet sozusagen einen Zweifrontenkrieg. Kämpfe um die Kontrolle einer von zwei Ebenen – der Parkgarage unten oder der offenen Straße oben. Hier befindet sich der erste Spawnpunkt der Achsenmächte, es ist also mit stetigen Infanteriegefechten in der Garage zu rechnen. Über zwei Treppen gelangst du nach oben, wo du wahrscheinlich auf Panzer stoßen wirst, die gerade herausfinden, wer die bessere Panzerung hat.

Außer einigen verlassenen Fahrzeugen gibt es nur wenig Deckung, aber wie bei anderen Rotterdam-Punkten lässt sich das mit Barrikaden und Geschützstellungen ausgleichen. Im Vergleich zu den übrigen Gassen der Karte, in denen es häufig zu Hinterhalten kommt, ist der Bereich relativ sicher – aber gemütlich solltest du es dir trotzdem nicht machen.

Finde heraus, wie man die übrigen acht Karten spielt, die zum Erscheinen verfügbar sind, damit du vorbereitet bist, wenn du das Schlachtfeld betrittst: Narvik, Fjell 652, Zerstörung, Arras, Verbogener Stahl, Hamada und Flugplatz.




Quelle(n): EA com / Twitter


Posted by JMZ1978 on Sonntag 04 November 2018 - 18:29:41
© 2007-2017 by "Die Westerwilderjungs".
Kontakt
Impressum
This site is powered by e107, which is released under the terms of the GNU GPL License.
Seitenaufbauzeit:0.0679sek,0.0097davon für Abfragen